(Rezension) Liebes Kind – Romy Hausmann

Werbung

Liebes Kind


Autor/in:             Romy Hausmann

Verlag:                Dtv

Seiten:                 432 Seiten

Preis:                   14,90 EUR (broschiert) 

Dieser Thriller beginnt, wo andere enden

Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen »Zirkulationsapparat«. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht – und nun geht der Albtraum erst richtig los. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich zurückholen will, was ihm gehört.

In ihrem emotional schockierenden und zugleich tief berührenden Thriller entrollt Romy Hausmann Stück für Stück das Panorama eines Grauens, das jegliche menschliche Vorstellungskraft übersteigt.


Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist meinung-300x111.png

Ich lese ja tatsächlich sehr wenig Thriller. Aber ab und zu brauche ich das auch mal. Und bei diesem Thriller hat mich der Klappentext sehr angesprochen und ich war echt gespannt.

Das Buch setzt nach dem eigentlichen Verbrechen. Nun gilt es natürlich dieses aufzuklären und nach so langer Zeit, sind immer noch verdammt viele Widersprüche. Selbst die Zeugin ist ein einziger Widerspruch.

Für mich persönlich war die Tochter echt etwas gruselig. Ich möchte hier aber ehrlich gesagt gar nicht so genau auf die Geschichte eingehen, weil der Klappentext sehr wenig verrät und ich euch nicht spoilern möchte. Aber gleich auf den ersten Seiten erfährt man, dass es etwas anders ist, als es scheint. Wie dem auch sei, die Tochter war mir echt suspekt. Natürlich kann ein Kind, welches sein Leben lang eingesperrt war, nicht “normal” sein. Doch sie war schon echt sehr speziell. Sie spielt auch eine große Rolle nachher bei der Auflösung und hier liegt auch mein einziger Kritikpunkt. Ich bin es bisher gewohnt, dass man meistens nicht errät, wer der “Täter” ist. Meist verbirgt sich dahinter absolute Genialität der Autors. Und auch hier wäre ich im Leben nicht drauf gekommen, dass das der Täter ist. Und dennoch fand ich es einfach nicht so spektakulär. Ich habe mich nicht über die Genialität und Gerissenheit der Autorin gewundert. Für mich war es ok, aber eben nicht bahnbrechend. Das soll jetzt aber gar keine großartige Kritik sein, weil nämlich der Rest des Buches unglaublich spannend ist und ich es kaum aus der Hand legen konnte. Es hat mich schon zwischendurch sehr verwirrt und auf viele falschen Fährten gelockt und letztendlich ist es natürlich ein absolut toller Thriller, der mich gut unterhalten hat.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist faz-300x111.png

“Liebes Kind” ist ein wirklich spannender und toller Thriller. Er fängt dort an, wo andere Thriller normalerweise aufhören. Dennoch fand ich das Ende nicht unbedingt spektakulär und demnach vergebe ich

4 von 5 Punkten



Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu