(Rezension) Rückkehr nach Sunset Cove – Ella Thompson


Werbung

Rückkehr nach Sunset Cove


Autor/in:             Ella Thompson

Verlag:                Heyne

Seiten:                 448 Seiten

Preis:                   9,99 EUR (TB) 

Wie aus dem Nichts bricht Niclas Hunters Welt zusammen. Gerade noch war er ein erfolgreicher Staatsanwalt, doch seine Konkurrentin Gillian Mulhare brachte ihn mit einer sorgsam eingefädelten Intrige zu Fall. Um der Belagerung durch die Presse zu entkommen, flüchtet Niclas nach Cape Cod, wo er im Familiensitz Sunset Cove zur Ruhe kommen will. Doch statt das Haus wie erwartet leerstehend vorzufinden, ertappt er eine mysteriöse Einbrecherin – unter der Dusche. Von der ersten Sekunde an fühlt sich Niclas zu der jungen Frau hingezogen, wie er es noch nie zuvor erlebt hat. Doch wer ist die schöne Unbekannte und was führt sie im Schilde?


Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist meinung-300x111.png

Dieses Cover hat mich sofort umgehauen. Ich liebe diese Farben und es hat etwas romantisches an sich. Und wenn man dann noch als Verlag damit wirbt, dass das Buch etwas für Fans von Nicholas Sparks ist. Tja, dann hat man mich!

Der Einstieg fiel mir sehr leicht. Ich mochte Niclas und auch Marie sofort. Niclas ist auf der Flucht vor der Klatschpresse, weil er als Staatsanwalt angeblich einen sehr großen Fehler gemacht hat und deswegen ein Mörder auf freien Fuss ist. In Boston zerreissen sich die Leute die Mäuler darüber und er so zieht es in das verlassene Ferienhaus seiner Eltern. Die Familie ist seit Jahren nicht dort gewesen und dort trifft er unerwarteter Weise auf Marie.

Was Marie passiert ist, ist wirklich unglaublich und man weiß während des Lesens einfach, dass es nicht an den Haaren herbeigezogen ist. Diese Dinge passieren wohl leider, trotz Rechtsstaat, viel zu oft. Doch bei diesem Fall ist es schon wirklich haaresträubend und ich habe mich gefragt, ob es nicht doch etwas überzogen ist oder der Richter einfach blind war.

Dennoch fand ich die Story sehr spannend, auch wenn sie an manchen Stellen für meinen Geschmack etwas zu vorhersehbar war. Gerade das Ende war für mich überhaupt nicht überraschend und ich habe es schon von Anfang an erwartet. Aber ich mochte Niclas und Marie’s Geschichte einfach so gerne, dass es mir am Ende gar nicht so viel ausgemacht hat.

Der Schreibstil von Ella Thompson ist der Tat sehr schön. Sie vermittelt einem ein tolles Gefühl während dem Lesen und ich konnte mir Sunset Cove so gut vorstellen. Ich konnte sogar die Meerluft riechen und habe absolut verstehen können, warum Marie sich dort so wohlfühlt.

Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf die weiteren Bände der Lighthouse Saga!

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist faz-300x111.png

Bis auf ein paar Kritikpunkte hat mir das Buch und vor allem der Schreibstil sehr gut gefallen. Ich freue mich auf die weiteren Bände.

4 von 5 Punkten


Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu