(Rezension) Schwesterherzen – Lucy Astner


Werbung

Schwesterherzen


Autor/in:             Lucy Astner

Verlag:                Thienemann-Esslinger

Seiten:                 224 Seiten

Preis:                   11,00 EUR (HC) 

Eine Mädchenbande, wilder als “Die wilden Hühner” – mit Sticker zum Abziehen, Zimmerverschönern oder Verschenken!   

Bonnie hat sich schon immer eine Schwester gewünscht. Eine Verbündete, die mit ihr durch dick und dünn geht, und sie vor allem gegen nervige Brüder, voll fiese Lehrer und verständnislose Eltern verteidigt! Smilla, Nuca, Monti und Jo geht es ganz genauso. Die fünf Mädchen sind zwar nicht gerade die allerbesten Freundinnen, aber aus der Not heraus beschließen sie viel mehr zu sein als das nämlich: Sicret Sistahz – total geheime Schwesterherzen! Gemeinsam kämpfen die fünf für Gerechtigkeit, mehr Taschengeld und die Weltherrschaft!


Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist meinung-300x111.png

Ich mag die Kinderbücher von Lucy Astner total gerne und deswegen war ich auf Schwesterherzen auch schon sehr gespannt. Das Cover finde ich schon total toll und ich finde es witzig, dass man den Sticker vorn auf dem Cover, abnehmen kann.

Bonnie hat 3 Brüder und ist damit echt bedient. Immer werden sie bevorzugt und immer wird sie geärgert. Die drei halten natürlich auch immer zusammen und Bonnie ist somit eher aussen vor. Und dann gibt es auch noch die “Amigos”. Eine Jungenbande, die zusammenhält wie Pech und Schwefel und es den Mädchen in ihrer Schule schonmal echt schwer machen. Deswegen muss jetzt eine Schwesternschaft her. Denn welches Mädchen ohne Schwester wünscht sich nicht eine?

Ich mochte Bonnie total gerne. Sie ist frech und ich fand sie irgendwie süß. Die Geschichte wird von ihr erzählt und demnach genau in ihrer jugendlichen Sprache. Das fand ich zwischendurch etwas anstrengend, weil ich ja nun keine 12 mehr bin und ich gemerkt habe, dass die Sprache doch etwas nervig sein kann. Ausserdem wurde in meinen Augen zu oft darauf “rumgeritten”, dass Nuca so richtig dick ist. Fast bis zum Schluss wurde sie immer wieder als richtig dick bezeichnet und das hat mich irgendwie gestört. Nichts desto trotz konnte mich die Geschichte absolut überzeugen. Das die selbst gewählten Schwestern nach und nach zu Freundinnen werden und dabei so einiges erleben fand ich toll.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist faz-300x111.png

Bis auf ein paar Kleinigkeiten konnte mich das Buch begeistern. Ich mochte die Geschichte und den Zusammenhalt der Mädchen. Ich würde auf jeden Fall gerne mehr von der Mädchenbande lesen.

4 von 5 Punkten


Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu