(Rezension) H.O.M.E – Eva Siegmund

Werbung

H.O.M.E


Autor/in:              Eva Siegmund

Verlag:                 Cbt

Seiten:                 448 Seiten

Preis:                   13,00 EUR (broschiert) 

Erwacht aus einem perfekten Traum?

Die siebzehnjährige Zoë hat ein perfektes Leben: Sie besucht eine Eliteakademie, gemeinsam mit ihrer großen Liebe Jonah. Doch plötzlich findet sie sich in einem heruntergekommenen Krankenhaus wieder. Angeblich lag sie zwölf Jahre im Koma und fragt sich nun verzweifelt: War alles nur ein Traum? Gemeinsam mit Kip, dessen Bruder Ähnliches durchlebt hat, deckt Zoë ein atemberaubendes Geheimnis auf. Sie muss sich entscheiden, auf welcher Seite sie steht und ob sie ihr perfektes Leben wirklich zurückhaben will …


Der Einstieg ins Buch fiel mir tatsächlich sehr leicht. Man lernt erstmal H.O.M.E Akademie kennen und wie Zoe lebt. Sie ist Kapitän einer Mission und sehr stolz darauf. Sie scheint perfekt zu sein und ihr Leben ebenso. Aber dann passiert etwas sehr merkwürdiges… Sie wacht auf.

Die Story ist ziemlich abgedreht und ziemlich spannend. Zoe ist angeblich aus einem 12 jährigen Koma erwacht und kann sich natürlich an nichts erinnern. Ausser an ihren Bruder Tom und das fand ich irgendwie süß. Natürlich ist es für sie sehr schwierig, denn ihre Eltern kennen sie, aber sie kann sich nicht an ihre Eltern erinnern. Sie tat mir eigentlich ziemlich leid, denn es muss schrecklich sein zu wissen, dass diese Menschen die eigene Familie sind, sich aber nicht daran erinnern. Es fehlen damit ja auch jegliche Emotionen für diese Personen.

Aber irgendwas ist komisch an Zoe. Sie ist sehr intelligent und hat ein sehr großes Wissen. Doch das dürfte sich nach so einem langen Koma ja nicht haben. Tom ist sehr verwirrt und die beiden suchen verzweifelt nach einer Antwort. Dabei führt Tom Zoe zu Kip und damit nimmt alles seinen Lauf….

Der Schreibstil von Eva Siegmund ist sehr einnehmend. Ich habe mich quasi vom ersten Wort an in ihren Bann gezogen gefühlt und konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es ist so wirr und ich hatte echt keine Ahnung, was dahinter stecken könnte. Umso geschockter war ich dann über das Ende, denn es ist einfach so krass. Der Cliffhanger ist ebenfalls verdammt fies und ich kann es kaum erwarten im März Band 2 zu lesen.

Wow, was für eine spannende und aussergewöhnliche Story. Ich mochte Zoe sofort und die Geschichte hat mich absolut in ihren Bann gezogen. Ich bin gespannt, wie es weitergehen wird.

5 von 5 Punkten

2 Kommentare bei „(Rezension) H.O.M.E – Eva Siegmund“

  1. Hallo Sonja, mir hat das Buch auch richtig gut gefallen und ich finde die Idee dahinter einfach genial. Ich freue mich schon sehr auf den 2. Band.

    Liebe Grüße Uwe

    1. Lieber Uwe,

      ja, das fand ich auch. Ich bin auch schon sehr gespannt auf Band 2 🙂

      Liebste Grüße

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu