(Rezension) Renegades – Marissa Meyer

(Rezension) Renegades – Marissa Meyer

Renegades

Gefährlicher Freund

Autor/in:              Marissa Meyer

Verlag:                 Heyne fliegt

Seiten:                 640 Seiten

Preis:                   20,00 EUR (HC)

 

Sie sind eine Vereinigung speziell begabter Menschen. Nach einem Jahrzehnt der Gewalt und Anarchie haben sie in Gatlon City für Recht und Ordnung gesorgt: die Renegades. Seither gelten sie als Helden, zu denen alle aufsehen.

Alle außer den Anarchisten, die von den Renegades vertrieben wurden und die nun im Untergrund der Stadt auf Rache sinnen. Die 17-jährige Nova ist eine von ihnen. Sie hat ihre Familie auf schreckliche Weise verloren und allen Grund, die Renegades zu hassen. Aufgrund ihrer besonderen und geheimen Gabe soll sie sich bei den Renegades einschleichen – um sie dann von innen heraus zu zerstören. Alles verläuft nach Plan, bis sie sich ausgerechnet in den jungen Kommandanten Adrian verliebt – und er sich in sie. Eine Liebe, die nicht sein darf in Zeiten, wo sich Renegades und Anarchisten zum großen Kampf rüsten …

Was habe ich die Luna Chroniken von Marissa Meyer geliebt. Heiß und innig. Zu Recht war ich also sehr gespannt auf Renegades und hatte wirklich hohe Erwartungen an das Buch. 

Nova, alias Nachtmahr, ist eine Anarchistin. Sie hat als Kind etwas schreckliches erlebt und die Renegades waren nicht da, um ihr zu helfen. Zu recht ist sie also sehr enttäuscht und hält von dem System der Renegades überhaupt nichts. Sie will sie mit den anderen Anarchisten stürzen und schleust sich kurzerhand bei den Renegades als neues Teammitglied ein. Aber Adrian, der Anführer ihrer Gruppe, geht Nova mehr ans Herz als ihr lieb ist. 

Die Story ist abwechselnd aus der Sicht von Nova und Adrian geschrieben und das macht hier auch absolut Sinn. Den oftmals wusste ich selber nicht, wer die Guten und wer die Bösen in diesem Buch sind. Die Anarchisten werden natürlich aus Nova’s Sicht als die Unterdrückten dargestellt und die Renegades als die Bösen. Und aus ihrer Sicht ist das auch nachvollziehbar. Sieht man dann aber die Sicht von Adrian, denkt man sich: Naja, aber die Renegades sind doch im Recht und handeln wie die Guten. So ging es mir das ganze Buch über und ich war ständig hin und her gerissen. Somit konnte ich mich natürlich super in Nova hineinversetzen. Denn ihr geht es schließlich nicht anders als mir. 

Die von Marissa Meyer erschaffene Welt ist mal wieder grandios. Die Idee mit den Wunderkindern/Superhelden hat mir sehr gut gefallen und auch die liebevolle Ausarbeitung der einzelnen Wunderkinder ist fantastisch. Ich konnte mich so richtig auf die Superhelden Masche einlassen und wurde mit einigen sensationellen Kampfszenen und Intrigen verwöhnt. Aber bei 640 Seiten ist es ja fast auch schon klar, dass es zwischendurch einige Längen gibt. Ich würde jetzt nicht direkt sagen, dass es mich gelangweilt hat, aber es hat mich auch nicht ununterbrochen gefesselt. 

Das Ende ist dann aber sowas von “Bääääääääm”, dass ich gerade am Boden zerstört bin, wenn ich daran denke, wie lange wir uns gedulden müssen, bis die Fortsetzung erscheint. 

Einige Szenen zogen sich etwas in die Länge und man hätte das Buch in meinen Augen auch etwas kürzen können. Dennoch ist “Renegades” mal wieder ein absout geniales Buch und man merkt einfach, wie Marissa Meyer einen mit ihrem Schreibstil fesseln und in neue Welten abtauchen lassen kann!

4 von 5 Punkten

 

 

 

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu