(Rezension) Auf immer gefangen – Erin Summerill

Auf immer gefangen

Autor/in:              Erin Summerill

Verlag:                 Carlsen

Seiten:                 464 Seiten

Preis:                   19,99 EUR (HC)

 

Tessa will endlich ein ruhiges Leben führen, an der Seite von Cohen, dem Freund aus Kindertagen. Doch seit sie mit ihrer neu entdeckten Fähigkeit den jungen König Aodren gerettet hat, sind sie durch ein magisches Band vereint – vielleicht unlösbar. Dass Aodren Tessa als Adlige an den Hof holen will, macht es nicht leichter. Denn dort erwarten sie Menschen, die ihre Magie missbrauchen wollen. Tessa muss ihre Kräfte beherrschen lernen, sonst sind ihr Leben, das Königreich und vor allem ihr Herz in größter Gefahr.

Band 1 hat mir damals richtig gut gefallen und ich war schon sehr gespannt auf das Finale. Allerdings habe ich das erste Buch im April 2017 gelesen und nun ist ja schon einige Zeit vergangen. Daher fiel es mir leider unglaublich schwer mich wieder in die Geschichte einzufinden. Die Autorin macht es einem zusätzlich leider auch nicht leichter. Es wurden so gut wie gar keine Rückblicke eingebaut und so hatte ich lange, lange Zeit das Gefühl überhaupt nicht zu verstehen worum es ging. Zudem konnte ich zu Beginn auch nicht die Personen mit Emotionen oder Geschehnissen verbinden, was es mir wirklich schwer gemacht hat das Buch weiterzulesen. 

Nach einiger Zeit habe ich mich dann etwas eingefunden und dann wird man auch tatsächlich wieder mit einigen spannenden und emotionalen Szenen belohnt. Aber dennoch blieb das große Lesevergnügen, wie noch bei Band 1, für mich aus. Mir fehlte einfach permanent der Bezug zu den Personen und dadurch zog sich für mich das Buch sehr in die Länge. Auch wenn Tessa, Cohen und Aodren wirklich gekämpft und gelitten haben. Sie konnte mich einfach nicht packen, mich nicht berühren. Und das ist für mich persönlich immer sehr wichtig, damit ein Buch zu einem fantastischen Buch wird. 

 

Für mich ist “Auf immer gefangen” leider nicht so gelungen wie noch Band 1. Ich war eher enttäuscht, wo doch der erste Teil so spannend, so emotional war. Meiner Meinung nach hat sich die Autorin auch keinen Gefallen damit getan, so wenig Rückblenden in den Anfang einzubauen. Das hat es für mich sehr schwer gemacht wieder in die Geschichte zu finden.

3 von 5 Punkten

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu