(Rezension) Dark Palace – Vic James

Dark Palace

    Zehn Jahre musst du opfern

Autor/in:              Vic James

Verlag:                 FJB

Seiten:                 448 Seiten

Preis:                   18,99 EUR (HC)

 

Zehn Jahre Sklavenarbeit für alle. Fast alle.

In England muss jeder, der nicht zum magischen Adel gehört, zehn Jahre lang als Sklave arbeiten.
Lukes Familie will diese Sklavenjahre gemeinsam durchstehen, im Dienst der mächtigen Herrscherfamilie Jardine. Doch nun rast Lukes Herz vor Angst, als er plötzlich von den anderen getrennt und in die laute und schmutzige Fabrikstadt Millmoor gebracht wird. Die Arbeit dort ist besonders hart.
Seine Schwestern sind mit den Eltern am prunkvollen Hofe der Jardines den rücksichtslosen Machtspielen und eiskalten Intrigen der Elite ausgesetzt. Vor allem der junge Adlige Silyen verfolgt mit seinen ungeheuerlichen magischen Fähigkeiten eigene Ziele. Und Lukes Schwester Abi verliert ihr Herz an den Falschen.

Wow, ich bin immer noch total geflasht. Zum einen von dem wundervollen Cover. Ich liebe diese Farbakzente und wie die Gesichter unscheinbar wirken und zugleich heraus stechen. Absolut fantastisch!

Aber auch der Inhalt ist absolut genial. Zu Beginn lernen wir erstmal Luke und seine Familie kennen. Seine Eltern entscheiden sich, dass sie die Sklavenzeit als Familie gemeinsam ableisten werden. Doch es läuft nicht so wie erhofft und statt nach Kyneston kommt Luke in die Sklavenstadt Millmoor. Und zwar allein. Dort schlägt er sich tapfer durch und entwickelt einen starken und wundervollen Charakter, der für das einsteht woran er glaubt… 

Aber wir lesen auch einige Kapitel aus der Sicht von anderen. Zum Beispiel von seiner Schwester Abi, welche ich auch sehr mochte, und Bouda, welche ich sehr hasste. Abi ist zart, süß und geradlinig. Sie kämpft dafür, dass Luke wieder zu ihrer Familie kommt und dabei kommt sie Jenner näher… 

Bouda ist ein Miststück. Sie ist arrogant und kennt und akzeptiert nur ihre politische Meinung. Um ihre Karriere und Ziele voranzutreiben will sie Gavar heiraten, obwohl sie ihn nicht mal mag, geschweige denn respektiert. Sie ist ein absoluter Hasscharakter und das habe ich auch voller Inbrunst getan. 

Bei den Jardines blickt man nicht so wirklich durch. Silyen ist ziemlich gefährlich, aber hat er wirklich nur böse Absichten? Oder Gavar? Steckt in ihm vielleicht eine gute Seite? Bei Jenner ist es eindeutig. Er ist ohne “Geschick” auf die Welt gekommen und somit nichts wert, in den Augen seiner Familie. Bis zum Ende war ich hin und her gerissen und war dann tatsächlich ziemlich überrascht… 

Insgesamt ist die Story rasant von der ersten Seite an. Ich habe die Worte förmlich verschlungen und ein Highlight jagte das nächste. Ich mochte es, wie Vic James einen auf falsche Fährten lockte und einen dann am Ende absolut überraschte! Das ist ihr perfekt gelungen und ich kann nur sagen, dass dieses Buch ein absolutes Highlight für mich ist!

Wow, dieses Buch zählt definitiv zu meinen bisherigen Jahreshighlights! Es ist spannend, rasant und überraschend. Es hat alles, was ein Buch haben muss, um mich zu begeistern. 

5 von 5 Punkten

 

 

 

2 thoughts on “(Rezension) Dark Palace – Vic James

  1. Hi Sonja,

    das klingt fantastisch. “Dark Palace” ist also nicht nur äußerlich ein Blickfang und wandert damit auf meine Wunschliste.

    Danke für die Rezension.

    Liebe Grüße
    Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu