(Rezension) Witchborn – Nicholas Bowling

Witchborn

Königin der Düsternis

 

Autor/in:               Nicholas Bowling

Verlag:                 Carlsen

Seiten:                 379 Seiten

Preis:                   18,99 EUR (HC)

Deiner Gabe kannst du nicht entkommen!

England 1577

Die Hexenjagd hält das Land in Atem und auch die 14-jährige Alyce wird zur Zielscheibe. Nur knapp kann sie den Jägern entkommen, die auch ihre Mutter ermordet haben. Seitdem ist Alyce auf der Flucht und versucht ihre magischen Kräfte zu verstehen und zu beherrschen. Und obwohl sie ihre Verfolger nicht abschütteln kann, kommt sie einem gefährlichen Geheimnis auf die Spur: Sie soll zum Spielball einer königlichen Intrige zwischen Elizabeth I. und Maria Stuart werden. Und dabei trifft weiße Magie auf die dunkelste, die man sich vorstellen kann.

Gejagt vom Tod, getrieben von dunkler Magie, getäuscht von rivalisierenden Königinnen!

Ich liebe dieses Cover. Es ist so schön düster und gleichzeitig hat es etwas edles an sich. Und der Rabe passt perfekt, was man natürlich erst merkt, wenn man das Buch gelesen hat.

Der Einstieg fiel mir relativ leicht. Alyce ist ein interessantes Mädchen und man fragt sich sofort, was sich wohl noch in ihr verbirgt. Sie scheint auch ziemlich hart im nehmen zu sein, denn was die 14-jährige so alles durchmachen musste, ist schon sehr krass. Da ist es schon gut, dass sie auf Solomon trifft und er ihr zur Seite steht. Auch wenn er um seine Vergangenheit eine Hülle des Schweigens legt…

Die Story spiel im 16. Jahrhundert in London und die Stimmung ist eher trist gehalten, wie es wohl für die damaligen Verhältnisse angemessen ist. Es weht immer ein Hauch von Düsternis durch die Luft und ich hatte wirklich das Gefühl, mich selbst in dieser Zeit zu befinden. Das hat Nicholas Bowling tatsächlich fantastisch hinbekommen. Allerdings fehlte mir ein bisschen die Spannung auf den ersten 200 Seiten. Die Geschichte kommt nur langsam in Fahrt, aber ab da hat mich der Autor richtig gepackt. Es ist auch nicht so, das mir die ersten 200 Seiten nicht gefallen hätten. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und daher fand ich es nicht so dramatisch, dass noch nicht viel passierte. Und das letzte Drittel fand ich dann auch richtig spannend. Es gibt noch ein Überraschung, mit der ich nie im Leben gerechnet hätte, obwohl es wahrscheinlich schon 1, 2 Hinweise gab.

Das Ende war dann doch etwas plötzlich und für mich hätte das Buch ruhig nach ein paar Seiten länger sein können. Aber so war es auch schlüssig und ich bin alles in allem zufrieden.

Witch Born ist ein gelungenes Jugendbuch rund um die Hexen, schwarze Magie und das mittelalterliche England. Auch wenn ich ein paar kleine Kritikpunkte hatte, so hat es mir doch gut gefallen.

4 von 5 Punkten

7 thoughts on “(Rezension) Witchborn – Nicholas Bowling

  1. Hallöchen,
    ich hab das Buch auch schon begonnen, es allerdings kurzzeitig für ein anderes unterbrochen. Trotzdem war ich neugierig auf deine Rezension. Du hast Recht, der Einstieg fällt wirklich leicht, nur bin ich mit der Sprache nicht so wirklich zurecht gekommen. Die hat mich sehr aus der Handlungszeit rausgerissen. Ich hoffe, das wird dann noch besser.
    Ich freue mich jedenfalls, dass das Buch noch so richtig Fahrt aufnimmt 🙂
    Liebste Grüße, Kate

    1. Huhu liebste Kate,

      Ich bin gespannt, wie dir das Buch noch gefallen wird. Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Spaß beim Lesen <3

      Liebste Grüße

  2. Liebe Sonja,

    eine wirklich schöne Rezension. Ich habe das Buch – wie gesagt – auch die Tage beendet. Mich konnte es auch begeistern, auch wenn es dann doch hier und da etwas gab, was mich leider etwas gestört hat und mich nicht zu 100% überzeugen konnte!

    Meine Rezension wird wohl die Tage online gehen 🙂

    Liebste Grüße
    Ivy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu