(Rezension) Jinx – Jennifer Estep

(Rezension) Jinx – Jennifer Estep

csm_produkt-10002947_269808dbe1

Jinx

Bigtime 3

Autor/in: Jennifer Estep

Verlag: Piper

Seiten: 400 Seiten

Preis: 13,00 EUR (broschiert)

Bella Bulluci hat die wohl nervigsten Superkräfte der Welt: Sie zieht sowohl Glück als auch Pech magisch an. Das hat zwar den Vorteil, dass der Fashiondesignerin oft ziemlich coole Sachen passieren, nur leider haben die meist einen riesigen Haken, und so stolpert Bella von einer blöden Situation in die nächste. Wie zum Beispiel, als eine von ihr ausgerichtete Wohltätigkeitsveranstaltung von dem fiesen Superschurken Hangman heimgesucht wird, der nach einem der ausgestellten Saphire giert. Bellas Glück hilft ihr zwar, mit dem Juwel zu entkommen – doch zu ihrem großen Pech steht ihr ausgerechnet der charmante Debonair zur Seite, der Bella in die wohl blödeste Situation von allen bringt: sich in den zwielichtigen Superhelden zu verlieben …

Bella Bulluci fand ich bereits im zweiten Band schon interessant. Die Schwester von Johnny Angel faszinierte mich und ich war schon sehr gespannt auf ihre Geschichte. Auch wenn sie stehts als Superzicke auftrat, aber irgendwas hatte sie an sich, dass ich toll fand.

Bella steht so gar nicht auf Superhelden oder Schurken. Im Gegenteil, sie ist unglaublich genervt davon und in einer Stadt voller Superhelden ist es für sie echt schwer. Als sie auf Debonair trifft lehnt sich ihr Innerstes gegen ihn auf und doch findet sie ihn unglaublich sexy. Natürlich will sie sich das nicht eingestehen… Aber anscheinend hat sie auch eine “Superkraft” : Das Glück. Aber einhergehend mit dem Glück, leider auch das UNglück. Und so passieren ihr allerlei komische und idiotische Sachen, die einen manchmal schmunzeln ließen.

Auch wenn die Story mal wieder sehr vorhersehbar ist, und die geheime Identität der Superhelden und Schurken in meinen Augen nicht ganz so geheim war, so konnte mich Jennifer Estep zu großen Teilen doch begeistern. Denn sie schafft es, einen dennoch zu fesseln und gerade zum Ende hin hat sie mich doch noch leicht aufs Glatteis führen können. Ich habe schon fast an mir gezweifelt. Aber letztendlich ist es mal wieder eine unterhaltsame Story, auch wenn ich einige Wiederholungen etwas anstrengend und nervig fand. Diese hätte man sich auch sparen können und lieber mehr Energie in die Geheimhaltung der Superhelden- Identität stecken sollen.

Band 3 der Bigtime Reihe konnte mich auch wieder begeistern. Zwar gab es ein wenig Kritik, aber die Handlung und der Schreibstil haben dann doch so einiges wieder wett gemacht.

4 von 5 Punkten

 

Leave comment

Your email address will not be published. Required fields are marked with *.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu