Ich bin für Meinungsfreiheit – Solange du meiner Meinung bist…

Hallo ihr Lieben,

vor wenigen Tagen habe ich bereits einen Post verfasst, der vielleicht nicht bei allen gut angekommen ist. Dennoch stehe ich zu meiner Meinung. Seitdem habe ich mir viele Gedanken zum Thema Meinungsfreiheit gemacht. Wo fängt Meinungsfreiheit an und wo hört sie auf? Was mache ich, wenn jemand meine Meinung nicht akzeptieren will? Wie verhalte ich mich richtig, wenn ich eine andere Meinung habe und diese gerne auch vertreten möchte?

Wer mich näher kennt, der weiß, dass ich meine erste Ausbildung bei der Bundespolizei gemacht habe. Und dort ist mir immer wieder ein Spruch über den Weg gelaufen:

was

Dieser Spruch beschreibt eigentlich sehr gut die Grenzen der Meinungsfreiheit. Denn Meinungsfreiheit hört da auf, wo ich das Grundrecht eines anderen Menschen verletze. Da hätten wir zum Beispiel die Würde des Menschen, oder körperliche Unversehrtheit. Somit ist also klar, dass ich niemanden in seiner Würde angreifen darf. Denn die ist bekanntermaßen unantastbar.

Nun sagte meine Mutter früher: “Regeln sind dazu da, um auch mal gebrochen zu werden”. Ja, leider. Das ist auch der Grund für unsere gesellschaftlichen Probleme. Und wisst ihr was noch hinzu kommt? Die Anonymität des Internets bzw. das man sich einfach nicht privat kennt. Es ist um so vieles einfacher einem “Unbekannten” die Meinung über Facebook, Instagram oder Email zu schreiben, als ihm persönlich gegenüber zu stehen.

Ein weiteres Problem ist natürlich auch, dass im Prinzip die Würde des Menschen ein seeeehr dehnbarer Begriff ist. Der Eine fühlt sich viel schneller durch Aussagen oder konstruktive Kritik beleidigt als der andere. Der Eine macht ein riesen Fass auf, wenn jemand nicht seiner Meinung ist und der andere zuckt mit den Schultern und beendet die Diskussion.

Was möchte ich euch nun mit meinem Geschwafel sagen? Ganz einfach: 

Ich lasse mich nicht mundtot machen, weil ich nicht die Meinung eines anderen vertrete. Wenn jemand sagt, er sei für Meinungsfreiheit und mir aber meine Meinung verbietet bzw. mich deswegen schlecht behandelt, dann macht mich das wütend und traurig zu gleich. Es gibt genügend Platz auf der Welt und vorallem im Internet, dass wir alle zusammen koexistieren können. Müssen wir denn wirklich immer so arg auf unserer Meinung bestehen oder können wir nicht auch einfach mal sagen: So, what?! Du hast deine, ich hab meine Meinung!

Natürlich bin auch nicht frei von Fehlern und ich habe mit absoluter Sicherheit auch schon einmal falsch reagiert, wenn jemand eine andere Meinung hatte als ich… Doch Fehler sind dazu da, um sie auszubessern.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und hoffe, dass wir gemeinsam ein tolles, buchiges Jahr 2018 verbringen!

Liebste Grüße

eure Sonja <3

14 thoughts on “Ich bin für Meinungsfreiheit – Solange du meiner Meinung bist…

  1. Liebe Sonja,
    ein toller und ehrlicher Beitrag. Ich denke, niemand ist gänzlich fehlerfrei, wir sind immer noch alle Menschen und keine Maschinen. Aber dennoch sollte es uns möglich sein, untereinander Akzeptanz walten zu lassen, gerade im Bereich der eigenen Meinung. Ich bin vollkommen auf deiner Seite, dass es jedem zustehen sollte, diese frei zu äußern, ohne das gleich ein ganzer Shitstorm los getreten wird.
    Natürlich kommt es schon auf den Inhalt an. Ich werde also niemals Rassisten oder Faschisten ihre Meinung gönnen, weil diese einfach Menschenfeindlich ist. Aber darum ging es hier ja auch nicht. Zu sagen, dass einige Blogger nur existieren, um gratis Bücher abzustauben, finde ich vollkommen in Ordnung. Diesen Gedanken haben viele und mindestens genauso viele haben ihn schon laut ausgesprochen. Also wer deshalb laut schreit, nun, wie heißt es so schön – Betroffene Hunde bellen.
    Alles Liebe und mach weiter so.
    Ella <3

  2. Gut gebrüllt, Löwe! <3
    Ich bin da ganz bei dir.
    Hatte dir ja schon bei FB was zum Thema gesagt – jeder darf seine Meinung äußern, insofern sie niemandem schadet. Und vor allem darf man das auf seinem eigenen Blog.
    Liebe Grüße,
    Nicci

    1. Hallo erstmal,
      Eine exakte Definition der Menschenwürde ist durch den Gesetzgeber allerdings nicht gegeben. Der Bundesgerichtshof (BGH) versteht die Menschenwürde als Wert- und Achtungsanspruch, der dem Menschen kraft seines Menschseins zukommt, unabhängig von seinen Eigenschaften, seinem körperlichen oder geistigen Zustand, seinen Leistungen oder sozialem Status. Aus Sicht des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) ist der Begriff stets einzelfallbezogen auszulegen, der durch die weiteren Grundrechte innerhalb der Verfassung konkretisiert wird, sodass im Ergebnis die Menschwürde ein flexibles Abwehrecht und Leistungsrecht darstellt.
      Der Schutzbereich erstreckt sich damit nach allgemeiner Auffassung von Erniedrigungen, Diskriminierungen und anderweitigen rufschädigenden Behauptungen über Sklaverei und Folter bis hin zur Betrachtung des Kindes als Schaden i.S.d. § 823 I des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Quelle: https://www.juraforum.de/lexikon/menschenwuerde
      Ich denke über die Auslegung der Würde lässt sich genauso wenig streiten wie über Geschmack.
      Liebste Grüße und guten Rutsch

  3. Wenn es dir damit besser geht 🙂 Dann hast du Recht. Ich wollte hier auch kein Jurastudium ablegen, sondern generell ein Problem darstellen, was mich persönlich nervt. Aber vielen Dank ebenfalls für die klugen Kommentare.
    Und der Höflichkeit halber:
    Liebe Grüße!

  4. Hallo liebes 😊
    Ich kann deinen Unmut sehr gut verstehen. Ich setze immer sehr resigniert, wenn andere der Meinung sind, sie müssen mich und meine Art der Rezensionen und Meinungen belehren. Ich bin auch dafür,dass jeder seine eigene Meinung äußern darf/soll/muss. Aber bitte in einem normalen und sachlichen Ton.
    Natürlich bin auch ich nicht unfehlbar und ja, ich habe genauso wie du, sicherlich auch schon falsch reagiert, aber das ist menschlich.
    Oft werde ich für meine “schlechten” Meinungen kritisiert, wobei da ganz bestimmte Büchern von geliebten Verlagen eine große Rolle spielen.
    Ganz ehrlich, auch wenn es sich jetzt hart anhört und vielleicht auch unfreundlich rüber kommt, aber ich scheiß drauf. Das ist mein Blog, das ist meine Meinung und es ist mein Lesegeschmack.
    Also, vielen Dank für deine ehrlichen Gedanken 😘

  5. Auch hier kann ich nur sagen: ich teile deine Meinung und stehe da absolut hinter dir.
    Man darf gerne auch mal unterschiedlicher Meinung sein. Aber man sollte sich dann auch erwachsen verhalten und die Meinung des anderen akzeptieren, wenn man sie schon nicht teilt. Leider kann das wohl nicht jeder. 🙈
    Und du machst das absolut richtig: lass dir niemals den Mund verbieten.

  6. Hey liebe Sonja,
    ich hab Deinen Post, auf den Du Dich hier beziehst, noch nicht gelesen, aber ich kann Dir hier nur zustimmen. Mancher kann es wirklich nicht ertragen, wenn jemand eine andere Meinung hat. Und ich kann nicht verstehen, warum das so ist. Daher kann ich Deinem Post nur zustimmen und Dir dazu einfach nur gratulieren.
    Allerdings habe auch ich zwischenzeitlich die Erfahrung gemacht, dass im Internet irgendwie die Hemmungen fallen. Da werden Dinge gesagt, die von Angesicht zu Angesicht niemals gefallen wären. Da fühlt sich irgendwie jeder geschützt. Zwischenzeitlich überlege auch ich vor jedem Post in einem sozialen Netzwerk, ob ich diese Worte auch im realen Leben nutzen würde, bevor ich sie online stelle. Das kann ich nur jedem raten.
    Alles Liebe, Nelly

    1. Genau das ist der Punkt. Ich überlege auch immer vorher, OB und was ich schreibe. Und nur weil mein anonym ist, sollte man nicht seine Hemmungen fallen lassen.
      Liebste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu