(Rezension) Der Gesang der Nachtigall –

Ohne Titel

Der Gesang der Nachtigall

Autor/in: Lucy Strange

Verlag: Königskinder

Seiten: 336 Seiten

Preis: 18,99 EUR (HC)

Klap-2

England 1919. Seitdem sie und ihre Familie nach Hope House gezogen sind, ist die zwölfjährige Henry ganz auf sich allein gestellt. Mama ist krank, Vater arbeitet außer Landes und Nanny Jane muss sich um Baby Piglet kümmern. Sich selbst und ihren Büchern überlassen, beginnt Henry, ihre neue Umgebung zu erkunden: das große Haus mit seinem vergessenen Dachboden, das geheimnisvolle Licht, das jenseits des Garten durch die Bäume schimmert, und die geisterhaften Schatten, die niemand außer ihr zu sehen scheint. Und auch niemand außer ihr scheint zu merken, in welcher Gefahr ihre Familie schwebt …

meinung

Dieses Buch macht nochmal so richtig bewusst, wie schade es ist, dass der Königskinder Verlag nicht bestehen bleibt. Dieses Buch ist so besonders, so schön und gleichzeitig hat es meine Nerven aufs Übelste strapaziert…

Henry ist ein 12 jähriges, sehr aufgewecktes Mädchen. Oftmals kam sie mir viel älter vor. Allein deswegen, weil sie sich so wundervoll um ihre kleine Schwester Piglet kümmert. Das Baby ist Henry oftmals der einzige Halt, denn ihre Mutter wird in ihrem Zimmer eingesperrt, weil sie angeblich Geisteskrank ist. Nach dem Tod von ihrem Sohn Robert war sie einfach nicht mehr dieselbe. Henry’s Vater verlässt irgendwann die Familie, um im Ausland zu arbeiten und ab diesem Zeitpunkt wurden meine Nerven wirklich strapaziert. Es passierten so einige Dinge, die mein Mamaherz entzwei gebrochen hat. Ich hätte heulen, schreien und toben können. Ich konnte es nicht fassen, dass der Vater und auch die Nanny so etwas zuliessen. Aber zum Glück hat Henry Moth. Und die Geschichte rund um Moth ist so mysthisch und dann auch wieder nicht. Es ist grandios!

Ihr merkt bestimmt, dass es mir nicht einfach fällt meine Gedanken in Worte zu fassen. Das passiert mir nicht oft, aber dieses Buch hat mich erschüttert, begeistert und wieder mal so richtig fühlen lassen. Ich kann euch kaum sagen, wie unfassbar toll „Der Gesang der Nachtigall“ ist. Ich bin wirklich traurig, dass es solche schöne und besondere Bücher bald nicht mehr mit dem Krönchen drauf geben wird…

faz

„Der Gesang der Nachtigall“ ist ein absolutes Highlight für mich. Es lässt einen Wut, Schmerz und Liebe und Freude empfinden. Man möchte weinen, lachen, Dinge zerstören und ich konnte manchmal kaum glauben, was ich da las.

Bitte, bitte lest dieses Buch!

5 von 5 Punkten

Weitere Meinungen:

Ina’s little Bakery

 

9 Kommentare zu „(Rezension) Der Gesang der Nachtigall –

  1. Hallo!
    Deine emotionale Rezension hat mich gerade total umgehauen. Die Bücher aus diesem Verlag sind so bezaubernd, es ist eine Schande, dass es ihn bald nicht mehr geben wird. Vermutlich sollte man nochmal richtige Hamsterkäufe einplanen demnächst.
    Das Buch merk ich mir auf jeden Fall noch vor!

    Liebe Grüße!
    Gabriela

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s