(Rezension) Götterfunke {Hasse mich nicht} – Marah Woolf

 

Ohne Titel

Götterfunke

Hasse mich nicht

Autor/in: Marah Woolf

Verlag: Dressler

Seiten: 464 Seiten

Preis: 18,99 EUR (HC)

Klap-2

Das neue Schuljahr beginnt und Jess versucht, Cayden zu vergessen, nach allem, was er ihr angetan hat. Aber Zeus und seine Götter haben anscheinend andere Pläne, und schon am ersten Schultag steht Cayden plötzlich vor ihr. Schwebt Jess etwa in Gefahr? Ist Agrios ihr womöglich nach Monterey gefolgt? Jess möchte nicht in den Kampf der Götter hineingeraten, sondern wünscht sich ein ganz normales Leben. Aber was ist schon normal, wenn man die Welt der Götter sehen und betreten kann? Und vor allem: Wie lange kann sie Cayden wirklich hassen?
Band zwei der GÖTTERFUNKE-Trilogie von Marah Woolf, Bestsellerautorin (»MondLichtSaga« und »BookLess«) und eine der erfolgreichsten Selfpublisherinnen Deutschlands!


meinung

Den ersten Band von Götterfunke fand ich schon richtig gut. Ich liebe ja solche Camp oder High School Geschichten und da war der erste Band tatsächlich perfekt für. Ich war sehr gespannt, was denn nun im zweiten Band passieren würde.

Auch wenn es nicht lang her war, dass ich den ersten Band gelesen habe, so fehlten mir doch mal wieder einige kleine Details. Aber Marah Woolf hat diese Details gut in den zweiten Band eingebaut, so dass mir der Einstieg ins Buch wieder sehr leicht fiel.

Besonders aufgeregt hat mich mal wieder Robyn, Jess’ beste Freundin. Und angeblich beste Freundin. Aber mal ehrlich? Wie kann man mit so einer nur befreundet sein? Sorry, aber sie ist einfach ein ekelhaftes Biest und ich hätte sie am Liebsten mal links und rechts geohrfeigt. Wie kann man nur so unglaublich dreist sein? Sie hat ausserdem so liebe Menschen, wie Jess und Cameron, um sich rum gar nicht verdient. Jess ist viel zu gut für sie. Sie versucht immer wieder Verständnis aufzubringen, aber irgendwann ist zum Glück auch bei ihr das Maß voll. Der arme Cameron tat mir zum Schluss echt richtig leid. Auch wenn er eine Schnarchnase ist, so etwas hat wohl kein Mensch verdient.

Jess hat mir wieder sehr imponiert. Cayden beisst bei ihr auf Granit, auch wenn es in ihr innerlich anders aussehen sollte. Und ich wüsste nicht, ob ich diesem heißen Gott so lange hätte widerstehen können. Cayden scheint aber auch wie ausgewechselt zu sein und man spürt irgendwie, dass Jess ihm wichtig ist.

Auch der neue Charakter, Matheo, hat mir gut gefallen. Allerdings war mir ziemlich schnell klar, was bei ihm dahinter steckt. Aber das fand ich gar nicht weiter schlimm, denn die Story ist mal wieder absolut spannend und konnte mich fesseln bis zum Schluß.  Das Ende ist die Krönung und hat eingeschlagen wie eine Bombe und der Cliffhanger ist verdammt gemein. Wie soll ich denn jetzt bitte bis März aushalten bis endlich das Finale erscheint?

faz

Für mich ist Band 2 in der Tat noch um Längen besser als der erste Band. Robyn hat mich tierisch aufgeregt. Aber Jess war dafür umso toller und ich kann es nun kaum erwarten zu erfahren, wie alles enden wird.

5 von 5 Punkten!

Vielen lieben Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

 

3 thoughts on “(Rezension) Götterfunke {Hasse mich nicht} – Marah Woolf

  1. Liebe Sonja,
    hach, oh man 😃 ich freue mich schon sooo mega auf Band zwei. Ich habe schon lauter kleine Herzchen in den Augen, wenn ich daran denke. ^^ Deine Rezension hat die Vorfreude jetzt nur noch vergrößert. Eigentlich gemein aber es ist ja zum Glück bald soweit. 😉
    Liebste Grüße
    Ella ❤

  2. Pingback: [Rezension] Götterfunke – Hasse mich nicht von Marah Woolf – Anni-chans fantastic books

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu