(Rezension) New York Diaries Zoe – Carrie Price

 

New York Diaries

Zoe

Autor/in: Carrie Price

Verlag: Knaur
Seiten: 336 Seiten
Preis: 18,95 EUR (HC)

 

Die Erfolgsserie geht weiter – der neue Roman von Carrie Price aus der Reihe “New York Diaries”: eine junge Frau zwischen ihrem großen Traum und ihrer großen Liebe.
Zoe Hunter kommt mit zu viel Gepäck, einer pinken Couch und dem großen Traum, Schauspielerin zu werden, aus Idaho nach New York. Doch die Wohnung, die sie beziehen wollte, wurde anderweitig vermietet, und der Übergangsjob in einem Café ist auch weg. Ihre erste Nacht verbringt sie auf ihrer Couch in einer Seitenstraße und lernt dort den schrägen Matt Booker kennen, der ihr eine Wohnung im Knights Building verschafft. Aber in New York hat niemand auf die talentierte Miss Idaho gewartet. Trost findet sie bei Matt, der Zoe mehr und mehr verzaubert. Doch dann fordert ihr neuer Agent von Zoe eine Entscheidung: Karriere oder Liebe?
Chaotisch, sexy und hochromantisch: Das sind die “New York Diaries”!

Bild und Klappentext – Quelle: Knaur

Vielen lieben Dank an den Knaur Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars

Die New York Diaries Reihe hat mir bisher sehr gut gefallen und generell liebe ich die Bücher von Carrie Price (Adriana Popescu) und Ally Taylor (Anne Freytag).

Und auch die Geschichte von Zoe ist im Prinzip wieder eine Story, die sich gut lesen lässt. Allerdings gab es diesmal so ein paar Dinge, die mich gestört haben. Denn in meinen Augen ist Zoe ziemlich naiv. Das fängt damit an, dass sie nach New York zieht ohne einen Mietvertrag unterschrieben zu haben und dann plötzlich ohne Wohnung dasteht. Und geht weiter über ihre Blauäugigkeit in Bezug auf ihren Agenten Peter Nicholls. Ich bin nun wahrlich kein Schauspiel Branchen Kenner, aber selbst mir ist bewusst, dass einiges bei den Stars und Sternchen über abgekartete PR läuft und das man nicht immer glauben sollte, was einem in Klatschmagazinen so aufgetischt wird. Und dadurch das Zoe doch eigentlich schon in LA bei einer Sitcom mitgespielt hat, müsste sie doch wissen wie der Hase läuft. Deswegen fand ich es auch befremdlich, dass behauptet wurde, dass in LA nicht so ein Magerwahn bei den Schauspielerinnen herrscht, wie in New York. Ehrlich gesagt dachte ich immer, dass es nirgends schlimmer ist als in LA und besonders in Hollywood. Wie oft hört man, dass Schauspielerinnen erst in Hollywood gefragt waren als sie Size 0 trugen?!
Was ich allerdings gut fand war, dass sich Zoe von dem ganzen “Abnehmblödsinn” nicht beirren lässt. Nur kurzzeitig kommen ihr die Gedanken abzunehmen, aber sie fühlt sich selber einfach viel zu wohl in ihrem Körper und sieht es nicht ein etwas zu ändern. Das fand ich klasse!
Aber auch die Liebesgeschichte zwischen Zoe und Matt konnte mich leider nicht so recht überzeugen. Die beiden haben sich kaum gesehen und Zoe weiß direkt, dass er der Mann fürs Leben ist, obwohl sie rein gar nichts über ihn weiß. Ach hier finde ich merkt man ihr ihre Naivität sehr an.
Und es gab noch ein paar Punkte, die ich nicht überzeugend fand im Bezug auf ihre Freundschaft mit Becca. Aber ich will hier auch gar nicht zu sehr auf diese Punkte eingehen, weil ich euch damit viel zu viel vorweg nehmen würde.

Dennoch ist der Schreibstil von Carrie Price gewohnt toll. Lediglich ihre Protagonistin Zoe konnte mein Herz leider nicht erwärmen.

Für mich ist es leider der schwächste Band der New York Diaries Reihe. Zuviel Naivität und Oberflächlichkeiten hielten mich davon ab das Buch voll und ganz zu genießen. Trotzdem lässt sich die Story gut und flüssig lesen.

3 von 5 Punkten

2 thoughts on “(Rezension) New York Diaries Zoe – Carrie Price

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu