Allgemein

[REZENSION] Eve & Caleb – Wo Licht war (Anna Carey)





Klappentext:



Wie überlebst du, wenn du vor allem fliehen musst, was du kennst? Seit ihre Mutter während der Großen Seuche vor 16 Jahren gestorben ist, lebt Eve in einem Mädcheninternat. Hier wird sie zu einem wertvollen Mitglied der neuen Gesellschaft ausgebildet – glaubt sie zumindest. Als Eve erkennt, wie sehr sie und die anderen Mädchen ausgebeutet werden sollen, flieht sie. Doch auf ein Überleben in der Wildnis und auf die Flucht vor den Soldaten des Neuen Amerikas ist Eve nicht vorbereitet. Unerwartet hilft ihr Caleb, ein junger Rebell. Kann Eve ihm trauen? Sie weiß, die Soldaten werden die Suche nicht aufgeben, und Caleb ist ihre einzige Möglichkeit zu überleben. Sie muss ihr Leben in die Hände eines Fremden legen. „Wo Licht war“ ist der erste Band der Eve & Caleb-Trilogie.




Rezension



Zusammenfassung:


Nach der großen Epidemie ist Amerika nahezu ausgerottet. Auch Eve’s Mutter ist an der Seuche gestorben und somit kam Eve in ein Mädcheninternat für Waisenkinder. Sie hat ihr ganzes bisheriges Leben gelernt und gearbeitet, um nach ihrem Abschluß über den See in das Gebäude der Ausbildungen zu kommen und danach in die Stadt aus Sand zum Arbeiten zu gehen.
Am Tag vor ihrem Abschluß, welche Eve als Beste gemeistert hat, erwischt sie ihre Mitschülerin Arden dabei, wie diese flieht. Und sie vertraut ihr ein Geheimnis an: In dem Gebäude auf der anderen Seite des Sees wird man nicht ausgebildet. Man dient dem König als „Gebärmaschine“, um die Bevölkerung des neuen Amerikas wieder zu erhöhen.
Eve kann nicht glauben was sie ihr Arden erzählt.
In der Nacht schleicht sie sich aus dem Internat und watet durch den See (schwimmen kann sie nicht) an das andere Ufer. Dort sieht sie zu ihrem erschrecken alle bisherigen Absolventinnen in einem Saal liegen und alle sind sie angekettet und vorallem hochschwanger. Arden hatte also recht.
In dieser Nacht noch flieht Eve aus dem Internat und ihre Lehrerin deckt sie und rät ihr nach Califia zu fliehen. Dort wäre sie in Sicherheit.
Auf ihrer Reise trifft Eve überraschend wieder auf Arden und die beiden beschließen gemeinsam den Weg zu bestreiten. Dabei treffen sie auf den Streuner Caleb. 
In der Schule lernte Eve nur, dass Männer Abschaum und bösartig seien, daher ist sie voller Angst und Zweifel als Arden tatsächlich mit Caleb gehen will.
Dieser nimmt sie in seine Gemeinschaft auf, welche nur aus Jungs aller Altersklassen besteht. Sie leben in einer Höhle und nach und nach freundet Eve sich mit den kleineren Jungs und auch Caleb an.
Doch Eve wird von dem König gesucht. Denn sie soll seine Nachfahren gebähren. 
Als der Anführer der Jungstruppe Leif sie dann letztendlich verrät und an einen Streuner verkauft fliehen Arden und Eve erneut.
Doch werden sie den Weg bis nach Califia schaffen? Und was ist mit Caleb? Eve kann nur noch an ihn denken und bekommt ihn einfach nicht aus dem Kopf. Dadurch begeht sie einen großen Fehler, welcher viele Leben kosten wird…


Buchkritik:

Die Sprache und die Schreibweise von Anna Carey sind sehr flüssig und einfach zu lesen.
Auch wenn ich die Story an sich recht gut fand waren mir manche Dinge doch mehr als suspekt. Die Tatsache, das die Frauen als Gebärmaschinen herhalten und jedes Jahr (!) ein Kind gebären sollen, hat mich doch schon sehr angewidert.

Die Protgaonistin Eve ist wirklich sehr liebenswürdig. Auch wenn sie durch ihre Fehlinformationen manches Mal sehr naiv erscheint. Doch sie ist einfach toll im Umgang mit den kleinen Jungs und wie sich um sie kümmert. Ausserdem wird sie im Laufe des Buches immer stärker und auch die Beziehung zu Caleb ist wirklich süß. Mehr aber auch nicht.

Caleb scheint ein anständiger Kerl zu sein. Allerdings finde ich ihn doch sehr farblos und irgendwie auch ohne wahren Charakter.

Den Cliffhanger finde ich jetzt nicht ganz so gut gelungen. Meine Neugier wurde nur leicht angeregt.


Fazit:

Irgendwie konnte mich der erste Teil der Trilogie nicht wirklich überzeugen. Die Geschichte ist ganz nett. Mehr aber auch nicht. Es plätschert teilweise nur so vor sich hin ohne das wirklich was spannendes passiert. Da ich den zweiten Teil schon in meinem Regal liegen habe werde ich ihn auch lesen. Der Klappentext dazu scheint auch relativ vielversprechend zu sein.
Wir werden sehen…

Für den ersten Teil gibt es aber jetzt leider nur 3 von 5 Neu-amerikanischen Leseeulen.

4 thoughts on “[REZENSION] Eve & Caleb – Wo Licht war (Anna Carey)”

  1. Hey,

    eigentlich stand das Buch schon länger auf meiner Wunschliste. Nach deiner Rezension muss ich mir den Kauf aber echt noch mal überlegen…jedenfalls eine sehr gut geschriebene Rezension!
    LG
    Anne

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s