Allgemein

[REZENSION] Frostkuss von Jennifer Estep


Klappentext:
Sie sind die Nachkommen sagenhafter Kämpfer wie Spartaner, Amazonen oder Walküren und verfügen über magische Kräfte. Auf der Mythos Academy lernen sie, mit ihren Fähigkeiten umzugehen und sie richtig einzusetzen.

  Im Mittelpunkt der Serie steht die 17-jährige Gwen Frost, die über ein außergewöhnliches Talent verfügt: Sie besitzt die »Gypsy-Gabe« – bei der eine einzige Berührung ausreicht, um alles über einen Gegenstand oder einen Menschen zu wissen. Doch dabei spürt Gwen nicht nur die guten Gefühle, sondern auch die schlechten und die gefährlichen. Auf der Mythos Academy soll sie lernen, mit ihrer Gabe sinnvoll umzugehen. Aber was Gwen nicht weiß: Die Studenten werden dort ausgebildet, um gegen den finsteren Gott Loki zu kämpfen. Und obwohl sie der Meinung ist, an der Mythos Academy nichts verloren zu haben, erkennt Gwen bald, dass sie viel stärker ist als gedacht und all ihre Fähigkeiten brauchen wird, um gegen einen übermächtigen Feind zu bestehen.



Rezension



Zusammenfassung:

Die 17 jährige Gwen ist erst seit kurzem auf der Mythos Academy und ist dort eine Aussenseiterin. Denn sie ist eine Gypsy. Ein Mädchen, die Dinge sehen kann, wenn sie sie berührt. 

So hatte sie auch erfahren, dass ihre Highschool Freundin Paige von ihrem Stiefvater missbraucht wurde. Sie hatte Paige’s Bürste berührt und dabei gesehen, wie der Stiefvater Paige die Haare kämt und sie danach aufs Bett legt und berührt. Gwen schreit und bekommt einen Nervenzusammenbruch. 
Sie erzählt alles ihrer Mutter Grace, ebenfalls eine Gypsy und Polizistin. Diese kümmert sich um den pädophilen Stiefvater und auf dem Weg nach Hause hat Grace einen Autounfall und stirbt.
Auf der Mythos Academy leben Krieger in Ausbildung. Walküren, Amazonen, Spartaner, Römer und Trojaner. Alle haben besondere Fähigkeiten und sind ausserdem verdammt gute Krieger. Alle ausser Gwen. 
Doch dann wird Die Walküren Prinzessin Jasemin umgebracht und als sich niemand so wirklich darum schert begibt sich Gwen auf die Suche nach Jasemin’s Mörder.
Auf dem Weg dahin schließt sie Freundschaft mit der Ex-Walküren Prinzessinnen Anhängerin Daphne und verliebt sich in den unglaublichen attraktiven Spartaner Logan Quinn.
Doch als dieser sie küssen will weicht Gwen aus. Zu groß ist die Angst, dass sie sieht, dass Logan sich in Wirklichkeit nur über sie lustig machen will. 
Doch sollte Gwen nicht so langsam anfangen ihr Leben wieder zu genießen?
An dem Abend des Schulballs kommt es zum Eklat. Denn nichts ist so wie es scheint….



Buchkritik:

Tja, was soll ich zu dem Buch nur sagen? Ich fand das Cover unwahrscheinlich toll und als großer HoN Fan war ich von dem Konzept überzeugt.
Allerdings finde ich, dass die Autorin dies auf den ersten 200 Seiten nicht wirklich gut umgesetzt hat. Immer wieder geht es darum, dass Gwen eine Gypsy und nur eine Gypsy ist. Das sie keine Freunde hat und ihre Mutter gestorben ist. 
Alle zwei Seiten wurden diese Tatsachen wiederholt und so erscheint der Anfang des Buches echt lahm.
Ab Seite 300 sind dann meine Lebensgeister wieder erwacht und ich war richtig von dem Buch gefesselt. Und ganz ehrlich? Ich glaube Logan Quinn ist echt eine richtig geile Sau 😀

Von daher warte ich mal ab, ob mich der 2. Band restlos von dieser Reihe überzeugen kann. Ich bin auf jeden Fall gespannt und vergebe in freudiger Erwartungen 4/5 Punkten 😀

Fazit:

Ich denke kaufen lohnt sich… Aber vielleicht lieber auf medimops oder rebuy ;O)



2 thoughts on “[REZENSION] Frostkuss von Jennifer Estep”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s